Saturday, 22 April 2017

Systemwiederherstellung nach Microsoft Tech Support Betrug

Computer nach Anruf von "Microsoft Tech Support" Betrügern befreien

Es gibt diesen Blogeintrag auch auf ENGLISCH.
This article is also available in ENGLISH.

Ein unerwarteter Anruf

Eine Freundin bekam kürzlich einen Anruf von einem freundlichen, englischsprachigen Microsoft Mitarbeiter, der ihr helfen wollte ein Virusproblem auf ihrem PC zu beheben. Das behauptete er jedenfalls.

Hinweis: Microsoft ruft niemals Endkunden an. Jeder Anrufer der das behauptet ist ein Betrüger

Hier ist eine grobe Rekonstruktion des Scripts dem der Angreifer folgte. Es ist aus ihrer Erinnerung und dem rekonstruiert was ich auf dem PC fand.

Ihr PC meldet Fehler an unsere Server

Der Betrüger zeigte eine bewundernswerte Geduld dabei mit meiner Freundin die Brisanz der Lage begreiflich zu machen und ihr Vertrauen zu gewinnen.

Schritt 1: Vertrauen herstellen

Er ließ sie die Windows-Taste und "r" drücken und mit "CMD" eine Shell aufmachen. Dann bat er sie "assoc" zu tippen und die Enter-Taste zu drücken. Wenn die weltweit einzigartige Client ID "888DCA60-FC0A-11CF-8F0F-00C04FD7D062" am Ende der Ausgabe angezeigt werde, dann sei das der PC, der das Problem verursache.


Oh nein!
Und wer hätte es gedacht: genau diese ID stand da. Hier musste sofort eingegriffen werden.

Fernsteuerung

Nach dem was wir rekonstruieren konnten, wurde sie dann auf eine Webseite gelotst, die aber wenig später schon nicht mehr existierte. Vermutlich um von dort TeamViewer herunter zu laden.
Jetzt gab ihr der Angreifer eine kleine Tour durch ihr System:

Eventvwr:
Oh, so viele Fehler! Da muss etwas faul sein.

Tree:
Der Trick ist nett und es hat eine Weile gedauert bis ich verstanden hatte was das soll.
Da: Es sagt, dass es gehackt ist!
Der Angreifer bat sie "tree c:\ /F" in das Kommandofenster einzugeben. Damit ist das System eine Weile beschäftigt. Dank Teamviewer tippt der Betrüger jetzt einen beängstigenden Satz ein und drückt dann STRG+C. Die Ausgabe bricht ab und die Meldung erscheint auf dem Bildschirm

Gib mir Dein Geld!

So ungefähr das muss der Moment gewesen sein in dem ihr das 300€ "full-service" angeboten wurde. Als sie zögerte das anzunehmen, bereitete der Betrüger drastischere Schritte vor.

Schilde runter!

Er rief jetzt "msconfig" auf. Vermutlich um dort die Systemwiederherstellung abzuschalten. Nicht ganz sicher, aber das war in der Befehlshistorie der vorletzte Befehl der gespeichert war und die Systemiederherstellung war abgestellt als ich später versuchte die Maschine wiederherzustellen.

So um diese Zeit herum muss er auch das "syskey" Kommando aufgerufen haben. Damit lässt sich die Datei der Registry verschlüsseln, die die Benutzerkennwörter speichert. Dabei ist egal ob die Benutzer der Maschine überhaupt Passwörter haben oder nicht.

Zu gruselig

Der Anrufer wollte, dass sie auch Ihre Banksoftware testen sollte, was sie aber so unter Beobachtung nicht tun wollte. Beim nächsten Schritt wuede es ihr zu bunt: Der Anrufer, offensichtlich durch die angenehme Damenstimme am anderen Ende etwas aus dem Konzept gebracht wollte mehr sehen. Vermutlich rief er dazu die "Kamera" App auf. Als die Freundin sich selbst auf dem Bildschirm sah, klappte sie das Gerät zu und legte auf.

In den folgenden Stunden bekam sie mehrere Anrufe von unbekannten Nummern aus dem Ausland, die sich nicht annahm. Vermutlich wollte ihr jemand das Passwort zu ihrem PC verkaufen.

AReResearch zu Hilfe!

Sie zeigte den Vorfall bei der Polizei an, die das Thema zwar kannten, aber nicht wirklich helfen konnten. Also rief sie bei mir an und kam am nächsten Tag vorbei.

Als ich das Laptop bekam, lief es noch einwandfrei. Nach einem kurzen Blick auf die zuletzt aufgerufenen Kommandos (Windows+r und dann den Dropdown-Pfeil drücken) habe ich den Rechner heruntergefahren. (Das war möglicherweise nicht die cleverste Entscheidung.)
Das Laptop war nicht gerade neu, hatte aber schon ein UEFI Bios mit aktiviertem Safeboot.
Um von einem anderen Medium booten zu können musste ich auf "LegacyBios" umstellen um von einem USB-Stick mit einem aktualisierten "Desinfec't" starten zu können.
Dabei hanelt es sich um eine auf Ubuntu basierende Linux Live DVD mit mehreren Virenscannern, die jährlich dem c't Magazin beiliegt. (Aber auch zu einem moderaten Preis gekauft werden kann.)
Die Scanner fanden keine Infektionen auf der Platte. Offenbar hatte der Angreifer keine Schadsoftware auf dem System hinterlassen.

Alles ok also?

Nachdem ich das Bios zurück in die Ausgangskonfiguration gefummelt hatte, wollte das Windows nicht mehr starten, sondern blieb an einer mir bislang unbekannten Passwortaufforderung hängen.
"Zum Starten des Computers ist ein Kennwort erforderlich. Geben Sie das Startkennwort ein."

Und jetzt???


Ich kam nicht weiter.Die üblichen, nicht-destruktiven Reparaturmechanismen beim Systemstart klappten alle nicht, weil (wie ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste) die Systemwiederherstellung deaktiviert worden war.
Ein bisschen Goooogeln brachte dann schnell Klarheit: Die Passwortabfrage bedeutete, dass die SAM-Datei verschlüsselt worden war.
Windows legt (unabhängig von der Systemwiederherstellung) zyklisch (ich konnte nicht herausfinden wann) eine Kopie der Registry an.
Mit etwas Glück sollten die noch da sein.

Und so wird's gemacht:

  • PC von einer Linxu Live-DVD/USB-Stick starten. Das muss nicht Desinfec't sein, da die Virenscanner hier nicht benötigt werden.
  • Das "C-Laufwerk" im Schreib/Lese Modus verbinden. Für Ungeübte könnte das knifflig sein. Am einfachsten ist die Windowspartition an ihrer Datenträgerbezeichnung zu erkennen.
  • Mit dem Dateimanager der live-DVD zum windows-Verzeichnis auf dem neu eingehängten Laufwerk wechseln. Dort dann nach "system32" und "config"
  • Dort die folgenden Dateien umbenennen (z.B. mit einer ".orig" Dateierweiterung)
  1. DEFAULT
  2. SAM
  3. SECURITY
  4. SOFTWARE
  5. SYSTEM
  • Dann eine Verzeichnisebene tiefer in den Ordner "RegBack" wechseln
  • Die 5 oben genannten Dateien vom Ordner "RegBack" eine Ebene höher in den "config" Ordner kopieren
  • PC neu starten (vorher evtl. BIOS Einstellungen zurück setzen)

Das war's. Sie konnte ihre Maschine wieder mitnehmen. Ich habe noch den nicht benötigten Teamviewer, der sich beim Systemstart gestartet hatte deinstalliert und nochmal mit Microsofts "Autoruns"-Tool über das System geschaut. Dabei aber keine Unregelmäßigkeiten festgestellt.


No comments:

Post a Comment